Am 3. Juli 2007 bedient der Wagen 65 der Ortsbuslinie 66 die Haltestelle Museumsplatz im Zentrum Oberdornachs.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 217.92)

Vermutlich um 1949 wurde der Ortsbus Dornach ins Leben gerufen. Der gemeindeeigene Busbetrieb «Autoverkehr Dornach» bediente zunächst mit einem Chevrolet-Wagen gleicher Bauart, wie ihn auch die Birsigthalbahn AG (BTB) besass, in erster Linie die Strecke zwischen Oberdornach (Museumsplatz) und Dornachbrugg (Bahnhof). Einzelne Kurse deckten den Zubringerverkehr zu den Metallwerken ab und erschlossen das Apfelsee-Quartier. Die Liniennummer 66 tauchte erstmals um 1977 in den Fahrplänen auf.

Auf den Fahrplanwechsel im Frühjahr 1981 ging der Betrieb des Ortsbusses an die Baselland Transport AG (BLT) über. Die BLT konnte unter Nutzung von Synergien bei Fahrzeugen und Personal der Linien 63 und 64 eine kostengünstige Lösung anbieten. Gleichzeitig wurden Angebot und Linienführung markant verbessert. Als Ringlinie mit wechselseitiger Befahrung und Ausgangspunkt beim Bahnhof Dornach-Arlesheim bediente der 66er nun die Aussenquartiere beim Metallwerk, Apfelsee, Im Schlatt, Quidum, Obererli, Untererli sowie das Spital und das Goetheanum.

Im Zusammenhang mit der Betriebsübernahme wurde auch der aus dem Jahre 1966 stammende FBW-Frontlenker von der Gemeinde Dornach übernommen und mit der Nummer 3 in den BLT-Fahrzeugbestand eingereiht. Ein weiteres Fahrzeug, der Reservewagen FBW C50N aus dem Jahre 1955, wurde noch ein Jahr lang weiterbetrieben, fand jedoch keine Aufname in die BLT-Flotte.

Linienführung

seit 1981: Dornach (Dornach Bahnhof)–Goetheanum–Museumsplatz–Apfelsee–Metallwerke–Dornach (Dornach Bahnhof) oder umgekehrt

Zuletzt aktualisiert am 29. Dezember 2020 von Dominik Madörin