Im Jahre 1988 schloss sich Brown Boveri mit der schwedischen Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA) zur Asea Brown Boveri (ABB) mit Sitz in Zürich zusammen. 1990 wurden aus der Verkehrstechnik-Sparte die ABB Verkehrssysteme AG gegründet.

Die Bahntechnik-Tochtergesellschaften von ABB wurden 1996 mit denjenigen des Daimler-Benz-Konzerns im Joint-Venture zur ABB Daimler-Benz Transportation («Adtranz») zusammengeführt. Bereits im Geschäftsjahr 1998 wurde der Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen beschlossen und der 50-Prozent-Anteil an Daimler-Benz verkauft. ABB liefert heute jedoch weiterhin elektrische Traktionsausrüstungen für Bahnanwendungen wie Transformatoren, Antriebsumrichter, Leittechnik, Hilfsbetriebeumrichter und Batterieladegeräte.