Nichts weist darauf hin, dass der ET 26.111 ein ehemaliger Birsigthalbahn-Wagen ist und sich schon über zwanzig Jahre in Österreich befindet (Aufnahme am 8. Mai 2013 bei Walsberg).
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. DDB_7677)

Die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft m.b.H. (St&H) ist ein österreichisches Verkehrsunternehmen mit Sitz in Gmunden. Sie betreibt aktuell vier normal- bzw. schmalspurige Lokalbahnstrecken, die Strassenbahn Gmunden, einen Linien- und Reisebusbetrieb, die Attersee- und die Altaussee-Schifffahrt, sowie Reisebüros.

Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts äusserst florierende Unternehmen kämpfte nach dem Zweiten Weltkrieg mehrfach mit finanziellen Schwierigkeiten, weshalb nur selten fabrikneue Fahrzeuge angeschafft werden konnten. Insbesondere bei den Schmalspurahnen behalf sich St&H vielfach mit Occasionen aus der Schweiz. Deren im Normalfall ausgezeichnete Erhaltungszustand erlaubte noch jahrelang einen kostengünstigen Weiterbetrieb.

Auf der Suche nach geeigneten Fahrzeugen stiess St&H auch auf die Be 4/4 8 und 9 der ehemaligen Birsigthalbahn. Allerdings erwiesen sich die Wagen für das vorgesehene Einsatzgebiet als zu schwer, weshalb man zunächst von einer Übernahme absah. 1988 entschloss sich St&H dennoch zum Kauf und liess die beiden bis zu diesem Zeitpunkt in Oberwil stehenden Triebwagen zu Bombardier in Wien überführen, wo Anpassungen an das neue Einsatzgebiet vorgenommen wurden. Unter anderem bekamen die Triebwagen einen zweiten Stromabnehmer.

Von der Baselland Transport AG übernommenes Rollmaterial:

  • BLT Be 4/4 8 → GV ET 23.109 → 1999 VA ET 26.111
  • BLT Be 4/4 9 → GV ET 23.110 → 1999 VA ET 26.112

Die beiden Triebwagen waren zunächst auf der Lokalbahn Gmunden–Vorchdorf (GV), auch Traunseebahn genannt, unterwegs. 1999 wurden sie nach Attersee zur Lokalbahn Vöcklamarkt–Attersee (VA) umgesetzt. Entsprechend dem zwar ausgeklügelten, in solchen Fällen aber zu unflexiblen Nummerierungssystem von St&H war damit eine Umnummerierung verbunden, so dass aus dem ET 23.109 der ET 26.111 und aus dem ET 23.110 der ET 26.112 wurde.

Der Attergaubahn blieben die Wagen treu. Nach einer schweren Kollision mit einem LKW musste der ET 26.112 allerdings im Jahre 2003 ausgemustert und abgebrochen werden. Den ET 26.111 unterzog man 2011 in der Werkstätte Attersee einer umfassenden Revision mit Neulackierung.

2016 erfolgte eine Betriebsumstellung der Attergaubahn auf Strassenbahnrollmaterial und der Ersatz sämtlicher im Planbetrieb eingesetzter Fahrzeuge, also auch dem ET 26.111. Dieser fand auf einem wieder in Betrieb genommenen Teilstück der ehemaligen Strassenbahn von Sibiu in Rumänien ein neues Betätigungsfeld.

Fahrzeugporträts

ET 23.109

→ ex BTB/BLT (Be 4/4 8)

→ ab 1999 ET 26.111

Inbetriebsetzung: 1988
Ausmusterung: 2016

Verbleib: nach RO-Rășinari

ET 23.110

→ ex BTB/BLT (Be 4/4 9)

→ ab 1999 ET 26.112

Inbetriebsetzung: 1988
Ausmusterung: 2003 (nach Kollision mit LKW)

Verbleib: Abbruch

Aktualisiert am