Der Wagen 358 war für eine museale Erhaltung vorgesehen und blieb bis 2001 betriebsfähig. Am 12. August 2001 war er bei der Wanderstrasse auf einer Extrafahrt des Tramclub Basel anzutreffen.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 145.213)

Im Gegensatz zu den Karosseriewerken in der Schweiz verfügte die Niedersächsische Waggonfabrik Joseph Graaff GmbH in Elze bei Hannover über umfassende Erfahrung auf dem Gebiet der selbsttragenden Leichtmetall-Schalenbauweise. Sie konnte sich so den Auftrag für den Bau der Rohkarosserien für die BVB-Trolleybusse Nrn. 57–64 und 365–368 sichern. Den Ausbau der aus Deutschland per Bahn angelieferten Karosserien sowie den Einbau der elektrischen Asurüstung teilten sich die Basler Firma Reinbolt & Christe und die BVB selbst.

FBW (Tr)51 Nr. 57

Die ersten acht Wagen wurden noch mit zweistelligen Nummern in Betrieb gesetzt, jedoch wenig später in 357–364 umnummeriert (Aufnahme 1956 beim Depot Wiesenplatz).
© BVB (Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen)

Die neuen Fahrzeuge verfügten über nahezu dieselben Hauptabmessungen sowie über dieselbe elektrische Ausrüstung wie der Prototyp 56/356. Die meisten Verbindungen des Kastenaufbaus waren genietet. Aus Festigkeitsgründen waren die Fensteröffnungen aber relativ klein gehalten. Die Fahrwerk-Komponenten stammten aus den Regalen von FBW in Wetzikon. Ein thermisches Hilfsaggregat, bestehend aus einer Benzinmotor/Generator-Gruppe, vervollständigte die Ausrüstung.

Die trotz nachträglich angebrachter Chromverzierungen an den Stirnfronten optisch wenig ansprechenden Fahrzeuge bewährten sich hervorragend. Sie galten als robust, störungsarm und unverwüstlich. Die letzten vier Exemplare schieden erst 1995 – also nach knapp vierzigjähriger Einsatzzeit – aus dem Linieneinsatz!

Die Wagen 357, 359, 360 und 363 gelangten in die Stadt Ruse in Bulgarien. Mit den neuen Nummern 54597, 54575, 54586 sowie 54600 1) standen sie noch rund 15 Jahre im Einsatz (Betreiber Gradski Transport, ab 2008 Egged Ruse AD) und wurden 2009–10 abgebrochen.

Der Wagen 358 blieb in Basel vorerst als Museumsfahrzeug erhalten und war bis 2001 betriebsfähig. 2007 wurde er an einen Verein in der Westschweiz abgetreten.


1) Die fünfstelligen Betriebsnummern bestanden aus der Gattungsziffer 5, der dreistelligen Fahrzeugnummer sowie einer Kontrollziffer am Schluss.

Technische Daten bei Inbetriebsetzung:

Typ: FBW (Tr)51
Anzahl Wagen: 12
Wagennummern: 57 bis 64, 365 bis 368 (ab 1956 Nrn. 357 bis 368)
Im Linienbetrieb: 1956 bis 1995

Fahrwerk: FBW
Karosserie: Niedersächsische Waggonfabrik, R&C
Elektrische Ausrüstung: BBC
Anschaffungskosten/Wg.: CHF 165’000.–

Länge über Stossbalken: 11’350 mm
Breite: 2’400 mm
Grösste feste Höhe: ca. 3’290 mm
Radstand: 5’400 mm
Taragewicht: ca. 8’200 kg
Sitz-/Stehplätze: 26+2/54
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h

Anzahl Fahrmotoren: 1
Hersteller/Typ: BBC GLM 0302 (Hauptschlussmotor, eigenventiliert)
Stundenleistung: 99 PS bzw. 73 kW
bei Drehzahl: 1’340 U/min
Übersetzungsverhältnis: 1:10,52

Bremsen: Einkreis-Druckluftbremse, elektrische Widerstandsbremse (eigenerregt), mechanische Handbremse

Fahrzeugporträts

FBW (Tr)51 Nr. 57

→ ab 1956 Nr. 357

Kennzeichen: ohne

Inbetriebsetzung: 1956
Ausmusterung: 1995

Verbleib: an Gradski, BG-Ruse (Nr. 54597) → 2010 abgebrochen

1969: Brand im Inneraum wegen defektem Heizkörper

FBW (Tr)51 Nr. 58

→ ab 1956 Nr. 358

Kennzeichen: ohne

Inbetriebsetzung: 1956
Ausmusterung: 2001

Verbleib: 2007 an Ass. RétroBus Léman (Nr. 358)

1995: Rückzug aus dem Linieneinsatz zwecks musealer Erhaltung

FBW (Tr)51 Nr. 59

→ ab 1956 Nr. 359

Kennzeichen: ohne

Inbetriebsetzung: 1956
Ausmusterung: 1995

Verbleib: an Gradski , BG-Ruse (Nr. 54575) → 2008 nach Brand abgebrochen

FBW (Tr)51 Nr. 60

→ ab 1956 Nr. 360

Kennzeichen: ohne

Inbetriebsetzung: 1956
Ausmusterung: 1995

Verbleib: an Gradski, BG-Ruse (Nr. 54586) → 2010 abgebrochen