Wagen 8 im Ablieferungszustand.
© Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen

Im Jahre 1946 wurde die zu Kriegsbeginn eingestellte Autobuslinie C (später 33) auf dem Abschnitt Schützenhaus−Wanderstrasse wiedereröffnet. Damit waren die damals vorhandenen, zu einem grossen Teil bereits veralteten Autobusse der Basler Strassenbahnen (B.St.B.) restlos ausgelastet. Auch im Hinblick auf die Einführung weiterer Autobuslinien drängte sich ein Kauf von fünf neuen Fahrzeugen auf.

Die Autobusse Nrn. 8–12 kamen 1948 in Betrieb, also nach der Reorganisation und Entschuldung der sich nun sich nun Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) nennenden Basler Strassenbahnen. Die Wagen waren letztmals als «Schnautzenbusse» mit Frontmotor unter der langen Haube und ohne Fahrgastflusssystem mit festem Billeteurplatz ausgeführt. Der sechszylindrige Dieselmotor Typ DD von FBW leistete 77 kW bzw. 105 PS.

Im Vergleich zu anderen Basler Autobussen jener Zeit war den zwar zuverlässigen, jedoch schon bei Ablieferung nicht mehr zeitgemässen «Schnauzenbussen» kein langes Leben beschieden. Sie verkehrten auf allen Basler Buslinien, wurden aber bereits zwischen 1961 und 1968 aus dem Betrieb zurückgezogen und an andere Verkehrsbetriebe verkauft.

Technische Daten bei Inbetriebsetzung:

Typ: FBW Typ 51
Anzahl Wagen: 5
Wagennummern: 8 bis 12
Im Linienbetrieb: 1948 bis 1968

Chassis: FBW Typ 51
Karosserie: R&C
Anschaffungskosten/Wg.: CHF 110’000.–
Länge über Stossbalken: 10’150 mm
Breite: 2’400 mm
Höhe über Dach: 2’800 mm
Radstand: 5’800 mm
Taragewicht: ca. 7’400 kg
Sitz-/Stehplätze: 28+1/20
Höchstgeschwindigkeit: 55 km/h

Motor: FBW DD (Diesel)
Anzahl Zylinder: 6
Hubraum: 8’550 ccm
Leistung: 105 PS bzw. 77 kW

Getriebe: 4-Gang-Handschaltgetriebe FBW Kb 50

Bremsen: Einkreis-Druckluftbremse, Auspuff-Motorbremse, mechanische Handbremse

Namen anlässlich des Jubiläums «60 Jahre BVB» (1955)

  • Nr. 8: Kolderi
  • Nr. 9: Schyrebirzler
  • Nr. 10: Haigumper
  • Nr. 11: Tschooli
  • Nr. 12: Gischbel

Fahrzeugporträts

FBW Typ 51 Nr. 8

Kennzeichen: BS 1808

Inbetriebsetzung: 1948
Ausmusterung: 1962

Verbleib: an Pfirter AG, Pratteln → später an Privat → um 2005 an Willi Egle, DE-Göhrwil (Nr. 2) → 2008 an Michael Scheller, DE-Altrip

1961: an Spiezer Verbindungsbahn ausgeliehen

FBW Typ 51 Nr. 9

Kennzeichen: BS 1809

Inbetriebsetzung: 1948
Ausmusterung: 1961

Verbleib: an Pfander, Luzern

FBW Typ 51 Nr. 10

Kennzeichen: BS 1810

Inbetriebsetzung: 1948
Ausmusterung: 1961

Verbleib: an RhV, Altstätten (Nr. 41)

FBW Typ 51 Nr. 11

Kennzeichen: BS 1811

Inbetriebsetzung: 1948
Ausmusterung: 1967

Verbleib: an Ciba AG, Stein (Nr. 1II) → 1974 Abbruch

FBW Typ 51 Nr. 12

Kennzeichen: BS 1812

Inbetriebsetzung: 1948
Ausmusterung: 1968

Verbleib: an Ciba AG, Stein (Nr. 3II) → 1972 Baubaracke in Stein → später Abbruch

Aktualisiert am