Farbbilder der Linie 9 gelten als absolute Rarität. Im Herbst 1959 macht sich der Be 4/4 435 in der Wendeschlaufe Riehen Grenze für die Fahrt nach Allschwil bereit.
© Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 1.2125)

Eigentlich war die Linie 9 nie eine «richtige» Tramlinie mit eigener Stammstrecke. Sie war viel mehr eine nur sporadisch verkehrende Bedarfs- oder Ergänzungslinie, die bereits von anderen Linien befahrene Strecken verstärkte, und stand – ausser in den ersten Betriebsjahren – lange Zeit im Schatten ihrer grossen Schwester, der Linie 6.

1959 überquert ein Zug der Linie 9 die Mittlere Brücke mit Ziel Allschwil. Bereits ein Jahr später verschwand die Linienbezeichnung 9.
© Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen

Von 1932 an übernahm der 9er den Abschnitt Morgartenring–Allschwil von der Linie 6. Die lange Durchmesserlinie konnte auf diese Weise leicht verkürzt und entlastet werden, was der Fahrplanstabilität zugute kam. Mit dem sogenannten Zweiten Kriegsfahrplan vom 4. Dezember 1939 verbanden die Basler Strassenbahnen (B.St.B.) die Linien 6 und 9 betrieblich vollständig. Dabei trugen die nach Allschwil fahrenden Wagen die Liniennummer 9, ebenso die in der Gegenrichtung nur bis zum Eglisee geführten Kurse. Auf den verkehrsschwächeren Abschnitten Morgartenring–Allschwil und Eglisee–Riehen ergab sich so ein 12-Minuten-Intevall, während sich die Wagen auf dem Abschnitt zwischen Morgartenring und Eglisee alle sechs Minuten folgten. Ebenso liessen sich Verspätungen besser abgefangen.

1960 erlaubte es besseres Rollmaterial, die ganze Strecke zwischen Allschwil und Riehen trotz zunehmenden Fahrgastfrequenzen wieder durch eine Linie, dem 6er, zu bedienen. Dies besiegelte gleichzeitg das Schicksal der Liniennummer 9, welche fortan knapp sechzig Jahre lang in der Versenkung verschwand.

2017 tauchte der 9er in Basels Strassen kurz wieder auf: Vom 9. bis 30. September 2017 betrieben die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) wegen Bauarbeiten im Steinenberg wieder eine Linie 9. Sie verkehrte zwischen Eglisee und Schifflände.

Beinahe an derselben Stelle wie im Bild vorher befindet sich dieser Tramzug der 2017 vorübergehend wieder eingeführten Linie 9.
© Sammlung Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 10_899)

Linienführung

05.07.1912 bis 09.07.1912: Barfüsserplatz–Heuwaage–Festplatz Schützenmatte

17.07.1912 bis 13.09.1913: Lysbüchel (Hüningerstrasse)–Barfüsserplatz–Heuwaage–Missionsstrasse (Burgfelderplatz)

14.09.1913 bis 09.11.1913: Riehen Kirche (Riehen Dorf)–Wettsteinplatz–Handelsbank (Bankverein)

01.05.1914 bis 30.11.1914: Riehen–Wettsteinplatz–Bahnhof SBB–Morgartenplatz (Morgartenring)

01.12.1914 bis 07.06.1915: Landesgrenze St. Ludwig (St. Louis Grenze)–Barfüsserplatz–Heuwaage–Morgartenplatz (Morgartenring)

21.06.1915 bis 31.03.1916: Landesgrenze St. Ludwig (St. Louis Grenze)–Barfüsserplatz–Heuwaage–Morgartenplatz (Morgartenring)

01.04.1916 bis 21.05.1932: Huningue–Barfüsserplatz–Heuwaage–Morgartenplatz (Morgartenring) 1)

22.05.1932 bis 01.09.1939: [Wiesenplatz–Johanniterbrücke–] Barfüsserplatz–Heuwaage–Morgartenring–Allschwil

02.09.1939 bis 03.12.1939: Barfüsserplatz–Heuwaage–Morgartenring–Allschwil

04.12.1939 bis 06.05.1945: {Landesgrenze Riehen (Riehen Grenze)→} Riehen Kirche (Riehen Dorf)→Eglisee→Barfüsserplatz→Heuwaage→Morgartenring→Allschwil→Morgartenring→Heuwaage→Barfüsserplatz {→Eglisee}

07.05.1945 bis 27.11.1960: Riehen Grenze→Eglisee→Barfüsserplatz→Heuwaage→Morgartenring→
Allschwil→Morgartenring→Heuwaage→Barfüsserplatz→Eglisee

09.09.2017 bis 30.09.2017: Eglisee–Schifflände


1) Grösstenteils mit Umsteigen an der Landesgrenze (Pendelwagen)

Fahrzeugeinsatzbeispiel

Sonntag, 24.04.1955
(Linie 6/9, Mustermesse)
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
Kurs ?
425 + 1407
427 + 1401
430 + 1414
432 + 1408
436 + 1402
438 + 1404
441 + 1412
449 + 1410
451 + 1413
452 + 1403