Xe 4/4 2330 in ursprünglicher Lackierung mit hellgrünen Bändern am 30. April 2007 vor dem Depot Dreispitz. Zwischen den Triebdrehgestellen ist das abgesenkte Arbeitsdrehgestell gut erkennbar.
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. 57.59)

Als Ersatz für den Xe 2/2 2030 bestellten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) bei der Firma Windhoff in DE-Rheine ein neues Schienenpflegefahrzeug vom Typ SRF 60 EH. Der Abteilung BU zugeordnet erhielt es die Nummer 2330. Der Mitte 1995 in Betrieb gesetzte Xe 4/4 erhielt zu Beginn des Jahres 1997 den Namen «Suugerli».

Der Rahmen des vierachsigen Drehgestell-Fahrzeugs nahm die aufgesetzte Kabine in geschweisster Stahlbauart, bestehend aus dem vorderen Haupt- und dem hinteren Hilfsführerstand sowie dem Maschinenraum, auf. Fender waren nicht vorhanden. Die angebauten +GF+-Kupplungen dienten lediglich zum Abschleppen; ein Einsatz des Xe 4/4 2330 als Zugfahrzeug war nicht vorgesehen.

Der Antrieb erfolgte elektrohydraulisch. Der Hauptmotor, ein 600 V-Gleichstrom-Nebenschlussmotor mit einer Nennleistung von 340 PS/250 kW, drehte mit einer konstanten Drehzahl von 2’000 U/min und trieb über ein Pumpenverteilergetriebe den hydrostatischen Fahrantrieb an, bestehend aus vier  Axialkolbenpumpen und vier Axialkolbenmotoren. Je ein Hydraulikmotor trieb über ein Reduziergetriebe eine Triebachse an. Das Fahrzeug wurde betriebsmässig über das Zurückregeln des hydrostatischen Fahrantriebs und das Abstützen der Hydraulik auf den Elektromotor gebremst. Eine pneumatisch betätigte Scheibenbremse sowie eine Magnetschienenbremse ergänzten die Bremsausrüstung.

Zwischen den Triebdrehgestellen befand sich das Arbeitsdrehgestell, das als gezogenes Laufdrehgestell ausgebildet und bei Nichtgebrauch mittels Hydraulikzylinder hochschwenkbar war. Zwischen dessen Rädern befanden sich pro Seite zwei hydraulisch auf die Schienenköpfe gepresste Schleifsteine. Am hinteren Teil des Arbeitsdrehgestells war eine Kratz- und Saugeinrichtung angebracht. Der Arbeitsbereich «Schleifen-Saugen» konnte mit Wasser befeuchtet werden. Im Maschinenraum befanden sich zwei Saugaggregaten à 11 kW Leistung. Der Schmutz gelangte in einen Sammelbehälter.

Das störungsanfällige Fahrzeug wurde 2015 durch ein Zweiwegfahrzeug ersetzt und abgebrochen.

Für einige Zeit vorne rechts angebrachter Taufname «Suugerli».
© Dominik Madörin, CH-Ettingen (Bild-Nr. -)

Technische Daten bei Inbetriebsetzung:

Typenbezeichnung: Xe 4/4
Anzahl Wagen: 1
Wagennummer: 2330
In Betrieb als Dienstwagen: 1995 bis 2015

Mechanischer Teil: Windhoff
Elektrische Ausrüstung: S-E
Anschaffungskosten: ca. CHF 1’200’000.–
Länge über alles: 12’470 mm
Grösste feste Breite: 2’150 mm
Grösste feste Höhe: 4’000 mm
Radsatzabstand im Drehgestell: 1’800 mm
Drehpunktabstand: 5’990 mm
Dienstgewicht: 28’000 kg
Ladefläche: –
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h (Streckenfahrt), 20 km/h (Kratzbetrieb), 40 km/h (Schleifbetrieb)

Anzahl Fahrmotoren: 1 (Hauptmotor)
Hersteller/Typ: S-E
Nennleistung: 340 PS bzw. 250 kW
Übersetzungsverhältnis: k. A.

Bremsen: Hydrostatikbremse, Druckluft-Scheibenbremsen, Magnetschienenbremse, Federspeicher-Feststellbremse

Spätere Änderungen (Auswahl):

  • 1998: Klimaanlage für Hauptführerstand

Taufname:

  • Xe 4/4 2330: Suugerli (ab 1997)

Fahrzeugporträt

Xe 4/4 2330

Inbetriebsetzung: 1995
Ausmusterung: 2015

Verbleib: Abbruch

Zuletzt aktualisiert am 30. Mai 2021 von Dominik Madörin