Museum

Be 2/4 12–13

Zusammen mit den modernen Be 4/6 101 bis 108 erbte die Baselland Transport AG (BLT) anlässlich der Fusion der Basler Vorortsbahnen anno 1974 auch die beiden übriggebliebenen Maximum-Motorwagen Be 2/4 12 und 13 der ehemaligen Birseckbahn AG (BEB).

Ce 2/3 4

Aus den Beständen der ehemaligen Birseckbahn AG (BEB) kamen die beiden dreiachsigen Dienst-Motorwagen Xe 2/3 111 und 113 zur 1974 gegründeten Baselland Transport AG (BLT). Allerdings war der Xe 2/3 111 schon im Oktober 1973 zum historischen Fahrzeug deklariert worden und nicht mehr im Einsatz. Hingegen fand der Xe 2/3 113 noch gelegentlich Verwendung.

Xe 2/2 112

Im Zusammenhang mit der Fusion der Basler Vorortsbahnen zur Baselland Transport AG (BLT) wechselte 1974 auch der Dienst-Motorwagen Xe 2/2 112 den Eigentümer. Der Wagen der ehemaligen Birseckbahn AG (BEB) entstand anno 1963 durch Umbau des zweiachsigen Personen-Motorwagens Be 2/2 5 aus dem Jahre 1905.

B3 22, 25+27

Anlässlich der Fusion der Basler Vorortsbahnen im Jahre 1974 gelangten die B3 22, 25 und 27 der ehemaligen Birseckbahn AG (BEB) zur Baselland Transport AG (BLT). Für den B3 22 hatte die BLT keine Verwendung. Er wurde 1975 abgebrochen.

B2 41

Als einziger Zweiachs-Anhänger kam anlässlich der Fusion der Basler Vorortsbahnen anno 1974 der B2 41 der ehemaligen Birseckbahn AG (BEB) zur neu gegründeten Baselland Transport AG (BLT). Der seinerzeit nicht mehr betriebsfähige, 1916 von der Schweizerischen Industriegesellschaft (SIG) erbaute Sommerwagen 1916 war zunächst im Depot Arlesheim, ab 1980 in Rodersdorf und ab 1983 im Depot Hüslimatt abgestellt.

Denkmäler, Museen und Museumsbahnen

Zahlreiche ausgediente Fahrzeuge der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) und der Baselland Transport AG (BLT) bzw. deren Vorgängergesellschaften entgingen der Schrottpresse und landeten nach ihrem Ausscheiden aus dem Betrieb als statische Exponate in Museen. Einzelne wurden sogar auf Museumsbahnen weiterbetrieben.